+43 664 143 66 30 info@k-coaching.at
Astrid Karkheck - Ziele erreichen - so geht's - Fotolia_50098770_M

Ziele erreichen: erfolgreich und nachhaltig

Wir leben in einer Zeit voller Möglichkeiten und Chancen. Noch nie konnten die Menschen so frei und selbstbestimmt ihr Leben gestalten. Gleichzeitig bedeutet diese Freiheit die Verantwortung, dem eigenen Leben eine Richtung zu geben: Welche Werte sind mir wichtig? Was bedeutet ein sinnvolles Leben? Muss ich dafür bestimmte Ziele erreichen?

Dieser Beitrag zeigt Ihnen Schritt für Schritt,

  • wie Sie Ihren Lebenszielen auf die Spur kommen,
  • welche erprobten Methoden zur Zielerreichung existieren,
  • wie Sie die passende Technik für sich finden und Ihre Ziele erreichen und
  • gibt Tipps zum Durchhalten – auch wenn Hindernisse auftauchen. – Damit Sie sicher Ihre Ziele erreichen!

Viel Spaß beim Lesen.

Von der Vision zur Realität: So können Sie Ihre Ziele erreichen.

Die nächsten Abschnitte erklären, wie Sie die wichtigsten Ziele im Leben erkennen. Darüber hinaus lernen Sie Techniken kennen, die Sie dabei unterstützen, Ziele umsetzbar und realistisch zu formulieren. Nur so werden Sie Ihre Ziele erreichen.

Der Einstieg: Kommen Sie Ihren Lebenszielen auf die Spur

Zentrale Lebensthemen

Fragen Sie sich zuerst, welche Lebensthemen für Sie am Wichtigsten sind. Daraus leiten Sie später ab, welche Ziele zu erreichen sind. Das können zum Beispiel Gesundheit, Partnerschaft oder eine Reise sein. Vielleicht wollen Sie auch Ihr Hobby zum Beruf machen? Je nach Lebensphase und Persönlichkeit werden andere Punkte auf der Liste „Ziele erreichen“ landen.

Als Mensch leben Sie nicht im luftleeren Raum. Die Gesellschaft, die Kultur und letztendlich Ihr persönliches Umfeld haben Sie geprägt – und beeinflussen Sie noch immer in Form von Erwartungen und Rollenbildern. Somit geben die äußeren Umstände vor, ob es sinnvoll ist, ein bestimmtes Ziel zu erreichen. Ein Beispiel wäre eine Familie zu gründen oder einen Karriereweg einzuschlagen.

Ziele erreichen: äußerer Rahmen und innere Einstellung

Deshalb: Gewinnen Sie Abstand zum Alltag und begegnen Sie sich selbst in einer offenen, wohlwollenden Atmosphäre. Das ist sehr wichtig, wenn Sie ernsthaft Ihre Ziele erreichen wollen. Nutzen Sie dafür zum Beispiel einen Kurzurlaub in einer Wellness-Oase oder Kurse zum Thema Persönlichkeitsentwicklung.

Sie wollen intensiv daran arbeiten, Ihre Ziele zu erreichen und wünschen sich regelmäßiges Feedback? Dann buchen Sie am Besten einen 1:1-Termin bei einem Coach. Ein individuelles Coaching unterstützt Sie dabei, Ihre Ziele zu erreichen und Hindernisse frühzeitig zu erkennen – ohne Druck und Angst.

Genauso wichtig wie der Rahmen, ist die eigene Einstellung: Nehmen Sie sich Zeit und seien Sie ehrlich zu sich selbst. Sich selbst ernst nehmen ist ein Ausdruck von Selbstliebe. Die eigenen Ziele zu erreichen gehört auch zur Selbstliebe.

Ausreden im Sinne von: „Das klappt sowieso nicht.“ oder „Ich kann das nicht.“, dürfen Sie getrost ignorieren. Ausreden blockieren Sie auf dem Weg, Ihre Ziele zu erreichen.

Konkret werden, um Ziele zu erreichen: Tipps und Methoden

Nun geht es darum, die Ergebnisse des Brainstormings zu sortieren. An dieser Stelle lauert einer der größten Stolpersteine: Nehmen Sie sich nicht zu viel auf einmal vor! Natürlich sind Sie motiviert und wollen vorwärts gehen und Ihre Ziele erreichen. Die Arbeit an den Herzenswünschen soll Sie in die eigene Kraft führen. Überforderung, Verbissenheit und Druck bewirken das Gegenteil. Sie verlieren die Freude, Ihre Motivation lässt nach und bald darauf geben Sie womöglich auf. Das wäre schade!

Diese Stolperfalle umgehen Sie, indem Sie sich auf maximal zwei bis drei Ziele gleichzeitig konzentrieren. Die anderen Punkte wandern – zumindest vorerst – auf die „Nächste-Runde-Liste.

Niemand ist perfekt – geben Sie Ihr Bestes, das ist vollkommen in Ordnung und gut genug! Um im Alltag die ausgewählten Ziele zu erreichen bzw. sie zu verfolgen, müssen Sie diese klar herausarbeiten. Hierfür existieren mehrere bewährte Verfahren. Zu den bekanntesten zählen:

  • die SMART-Methode und
  • Visualisierungstechniken.

Ziele erreichen mit der SMART-Methode

Die einzelnen Buchstaben der SMART-Methode stehen jeweils für ein Element:

  • Spezifisch: Formulieren Sie die Ziele so konkret wie möglich.
  • Messbar: Woran erkennen Sie den Erfolg? Wie messen Sie Ihren Erfolg?
  • Accepted (erstrebenswert): Kommen Sie in Ihre Kraft, wenn Sie daran arbeiten, Ihre Ziele zu erreichen? Ist der Weg für Sie nicht nur gangbar, sondern ansprechend?
  • Realistisch: Planen Sie alltagstaugliche Schritte – ohne Überforderung.
  • Terminiert: Setzen Sie einen zeitlichen Rahmen.

Steht zum Beispiel „Gesundheit: mehr Bewegung“ auf Ihrer Liste „Ziele erreichen“, könnte eine smarte Formulierung so aussehen: Ab nächster Woche gehe ich am Montag, Mittwoch und Freitag gleich nach der Arbeit jeweils dreißig Minuten im Schnellschritt spazieren. Ab der fünften Woche spaziere ich an den drei Tagen jeweils 45 Minuten.

Wichtig dabei: Übertreiben Sie nicht und planen Sie Einzelziele, die sich stimmig anfühlen. Starten Sie nicht von null auf sechzig Minuten. In der Anfangseuphorie mag das realistisch anmuten – aber halten Sie das Niveau mittelfristig durch?

Kalkulieren Sie schwierige Wochen ein, in denen Sie Ihr Soll verfehlen. Es gibt Zeiten, da will es einfach nicht klappen mit dem „Ziele erreichen“. Eine Besprechung im Büro dauert länger als geplant, Sie müssen für einen Kollegen einspringen oder die aktuelle Grippewelle streckt Sie nieder.

Kein Grund zur Panik. Gehen Sie maßvoll und nachsichtig mit sich um. Niemand ist perfekt.

Ziele erreichen durch Visualisierung

Visualisierungstechniken helfen Ihnen, die Kraft des Unterbewusstseins zu nutzen, um Ihre Ziele zu erreichen. Sie ergänzen die SMART-Methode ideal, damit Sie Ihre Ziele erreichen. Im Gegensatz zu der SMARTen Zielformulierung, liegt der Fokus von Visualisierungstechniken auf sinnlichen Eindrücken. Eine andere sehr effektive Methode, um Ziele zu erreichen.

Entwickeln Sie ein inneres Bild, das mit dem anvisierten Erfolg zusammenhängt. Sie wollen zum Beispiel den Gipfel des Mont Blanc erklimmen und sehen sich mit einer unendlich erscheinenden Vorbereitungszeit konfrontiert.

Stellen Sie sich nun Folgendes vor:

  • Sie stehen auf dem Gipfel; der Augenblick des Erfolgs ist gekommen. Sie haben Ihre Ziele erreicht.
  • Wie fühlen Sie sich? – glücklich, müde, euphorisch, stolz,…?
  • Wie ist die Aussicht, wie das Wetter? Was sehen Sie?
  • Was riechen Sie?
  • Spüren Sie etwas auf Ihrer Haut (zum Beispiel Sonne im Gesicht, Wind an den Wangen)
  • Wer steht neben Ihnen?
  • Welche Geräusche nehmen Sie am Gipfel wahr?
  • Welche Gedanken gehen Ihnen durch den Kopf?

Versuchen Sie, sich die Situation – in der Sie Ihre Ziele erreicht haben – so genau und lebendig wie möglich vorzustellen. Die einzelnen Sinneseindrücke bilden das Gesamtbild. Positive innere Bilder setzen Energie frei und motivieren. Nutzen Sie dieses Verfahren, um Ihrem Lebensziel näher zu kommen. Besonders Durststrecken lassen sich damit besser durchstehen. Geben Sie nicht auf, bevor Sie Ihre Ziele erreichen.
Klicken Sie hier und erfahren Sie in meinem kostenfreien Videolehrgang, wie Sie in 7 einfachen Schritten Ihr Unterbewusstsein für Ihre Ziele gewinnen!

Erfolgreich Ziele erreichen: Inspiration durch Vorbilder.

Erfolgreichen Menschen wie Bill Gates oder Elon Musk wird nachgesagt, dass sie folgende Verhaltensweisen pflegen. Diese Personen leben Ihren Traum und wissen, wie sie Ziele erreichen. Lassen Sie sich inspirieren.

  • Ziele erreichen und früh aufstehen:
    Sie müssen kein Imperium aufbauen. Trotzdem können Sie zum Beispiel während einer Extra-Stunde am Morgen mit einer Yoga-Einheit und der Tagesplanung eine kraftvolle Grundlage schaffen, um Ihre Ziele zu erreichen. Eltern profitieren von den ruhigen Morgenstunden, bevor die Kinder aufstehen. Die Ausnahme von der Regel: Nachteulen werden – wenn Sie um sechs Uhr morgens aufstehen – wahrscheinlich nicht erfolgreicher ihre Ziele erreichen. Sie sind vermutlich erst weit nach Mitternacht ins Bett gegangen.
  • Ziele erreichen und sich weiterbilden:
    Ziele erreichen und sich weiterbilden: Erfolgreiche Menschen nehmen sich regelmäßig Zeit, um ihren Horizont zu erweitern. Sie lesen Zeitungen, Magazine, recherchieren im Internet oder lesen inspirierende Bücher. Ein Beitrag der WELT verrät, welche Bücher Barak Obama liest. Seine Bücherliste offenbart, dass der ehemalige US-Präsident mit Titeln seinen Horizont erweitert, die man ihm auf den ersten Blick nicht zutraut. Was lernen wir daraus? Erfolgreiche Menschen interessieren sich für unterschiedliche Perspektiven auf ein Thema. Sie wachsen über sich hinaus, entwickeln ihre Persönlichkeit. Ein wichtiger Aspekt, um große Ziele zu erreichen.
  • Ziele erreichen und Verzicht auf Multitasking:
    Fokussieren Sie die Aufgabe oder Tätigkeit, die ansteht. Denken Sie dabei an den ZEN-Spruch: „Wenn ich gehe, gehe ich. Wenn ich sitze, sitze ich. … .“ Der Alltag läuft bei den meisten Menschen nach folgendem Muster: Ich koche und denke ans Aufräumen. Ich esse und denke an den Job. Ich spiele mit meinem Kind und denke ans Einkaufen. Kommt Ihnen das bekannt vor? Ziele erreichen Sie so nur sehr langsam.
  • Ziele erreichen und Prioritäten setzen
    Ziele erreichen und Prioritäten setzen: Überlegen Sie täglich, welche Arbeiten anstehen und erledigen Sie unliebsame Aufgaben zügig. Zur Motivation nutzen Sie einfach das Bild aus der Visualisierungsübung.
  • Ziele erreichen durch positives Denken
    Ziele erreichen durch positives Denken: Wissenschaftler der Neuropsychoimmunologie erforschen unter anderem, wie die psychische Verfassung auf den Körper wirkt. Das Ergebnis verblüfft kaum: Das Immunsystem arbeitet effektiver, wenn Menschen glücklich sind. An dieser Stelle können Sie Ihrem Glück auf die Sprünge helfen. Positive Gedanken heben die Stimmung; die optimistische Grundstimmung steigert Ihre Produktivität. Dadurch kommen Sie schneller voran, beim Thema „Ziele erreichen“.
  • Ziele erreichen durch produktive Routinen
    Ziele erreichen durch produktive Routinen: Der Mensch gilt als Gewohnheitstier. Der gern zitierte innere Schweinehund ist ein Energiesparmodus des Gehirns, dem der Homo Sapiens in der Vergangenheit sein Überleben verdankte. In der modernen Welt scheint dieser Mechanismus eher hinderlich, wenn es darum geht, Ziele zu erreichen. Routinen, die Ihnen die Arbeit erleichtern und helfen, Ziele zu erreichen, führen Sie über diese Trägheit hinweg. Nutzen Sie dieses Wissen und verurteilen Sie sich nicht, wenn Sie ab und an nicht wie gewünscht „funktionieren“. Durch eine realistische, optimale Planung klappt das „Ziele erreichen“ entspannt. Vielleicht finden Sie hier eine passende Magic Morning Routine.

Ziele erreichen mit Hypnose: ein effizienter Weg

Der Beitrag zeigt deutlich, wie wichtig und erfüllend der Weg sein kann, die eigenen Ziele zu erreichen. Der Weg ist auch ein Stück weit das Ziel: Es gilt nämlich, sich selbst immer besser kennen zu lernen. Aus diesem Grund kann es sinnvoll sein, während der ersten Schritte eine Innenschau zu halten. Woher kommt dieses Muster? Warum bin ich so und nicht anders? Warum will ich diese Ziele erreichen?

Hindernisse auf dem Weg der Zielerreichung weisen auf derartige Muster, Einstellungen und Verhaltensweisen hin. Um die eigene Geschichte zu verstehen, kann es sehr interessant sein, den Hintergrund zu beleuchten. Dieses Vorgehen kostet allerdings Zeit. Gleichzeitig können negative Erlebnisse aus der Vergangenheit die Gegenwart unnötig belasten und Sie daran hindern, zügig Ihre Ziele zu erreichen. Ein grundsätzlicher Sinn des Wegs zum Herzenswunsch liegt darin, die innere Motivation zu kennen und das eigene Potenzial zu entfalten. Wer sich sehr intensiv mit Hindernissen und negativer Vergangenheit beschäftigt, bremst den eigenen Erfolg aus. Dies gilt es zu vermeiden. Die eigenen Ziele zu erreichen ist wichtiger und führt zu größerer Erfüllung.

Sinnvoller dagegen ist folgende Strategie: Lernen Sie sich kennen und legen Sie fest, was auf der „Ziele erreichen“ – Liste steht. Dann starten Sie in Ihrem Tempo. Um Ihre Ziele zu erreichen gilt: Blicken Sie nach vorne!

Die Hypnose zählt zu den schnelleren Techniken der Zielerreichung. Mit ihr erhalten Sie direkten Zugang zu Ihrem Unterbewusstsein und können dort neues Verhalten oder Einstellungen fest verankern. Auf dem herkömmlichen Weg – durch Wiederholen und Üben – brauchen Sie viel mehr Zeit bis Sie Ihre Ziele erreichen.

Was bedeutet Hypnose genau? – Hypnose ist kein Schlaf

Der Begriff Hypnose geht auf das griechische Wort „Hypnos“ zurück; Hypnos bedeutet Schlaf. Dies ist etwas irreführend, denn die Bezeichnung Hypnose stammt aus einer Zeit, in der man davon ausging, der Hypnotisand befände sich in einem schlafähnlichen Zustand.

Die neuere Forschung zeigt, dass mehrere Bewusstseinszustände existieren:

  • Wachzustand
  • Trancezustand (Bewusstsein während der Hypnose mit erhöhter Aufmerksamkeit, Vorstellungskraft und Erinnerungsfähigkeit)
  • Schlafzustand

Das Verfahren, das eine Person in dieses veränderte Bewusstsein versetzt heißt ebenfalls Hypnose.

Darüber hinaus existiert eine Diskussion, ob Hypnose überhaupt ein Zustand ist oder ob man besser von einer Phase spricht. Der Grund: Während der Hypnose gleitet der Hypnotisand zwischen verschiedenen Stufen hin und her. Ein gutes Beispiel dafür ist die Wachhypnose. Sie verzichtet auf die Einleitung. Lediglich Suggestion kommt zum Einsatz. Wachhypnose hilft Ziele zu erreichen.

Die Medizin spricht auch von Hypnosedierung. Grundsätzlich kann man sich selbst hypnotisieren (Selbsthypnose) oder sich von einer anderen Person in Trance versetzen lassen. Während der Trance erhält die hypnotisierte Person Anweisungen, sogenannte Suggestionen. Diese wirken direkt auf das Unterbewusstsein. Der schnelle Weg, um Ziele zu erreichen.

Zahnärzte verzichten bei bestimmten Behandlungen auf die Narkose und setzen auf Hypnose. Dabei lernen die Patienten zuvor die Technik der Selbsthypnose und hypnotisieren sich vor dem Eingriff selbst. Alternativ versetzen Arzt oder Praxis-Assistenten den Patienten in Trance. Der ideale Weg, bei der Behandlung die folgenden Ziele zu erreichen: zufriedene Patienten, geringer Einsatz bzw. Verzicht von Narkosemitteln.

Zu den Wurzeln der Hypnose: Methode mit langer Tradition

Wissenschaftler erwähnen die Technik erstmals gegen Ende des 18. Jahrhunderts. Damals praktizierte Franz Anton Mesmer Hypnose, indem er seinen Patienten Magnete auflegte. Er selbst sprach von Magnetismus, sein Verfahren wurde als Mesmerisieren bekannt.

Die Hypnose verbreitete sich in Europa. In Paris der 1880er Jahre lernte Sigmund Freud diese Technik kennen. Später experimentierte er selbst mit Hypnose und legte damit den Grundstein für seine Arbeiten zum Thema Hysterie. Hypnose-Techniken spielten also bereits zu Beginn der modernen Psychologie eine wichtige Rolle. Sie halfen Freud auf seinem Weg, seine Ziele zu erreichen und die Psyche des Menschen zu erforschen.

Obwohl Freud die Hypnose wieder fallen lies, war der Grundstein gelegt. So entwickelten sich im Laufe des 20. Jahrhunderts das autogene Training und das neuro-linguistische Programmieren (NLP) aus der Mesmer-Technik heraus. Viele Menschen haben damit bereits Erfolge erzielt und Ihre Ziele in Bezug auf Gesundheit erreicht. Die Wissenschaft behielt die Technik im Blick; ihre Wirksamkeit und Funktionsweise wurden untersucht. Dieser Prozess dauert bis heute an.

Wie wirkt Hypnose?

Seit dem Jahr 2006 wird Hypnotherapie als wissenschaftlich anerkannte Form der Psychotherapie geführt. Die Deutsche Gesellschaft für Hypnose und Hypnotherapie e.V. schreibt, dass sich das Verfahren gut mit anderen Therapieformen (z. B. Verhaltenstherapie) kombinieren lässt. Sie unterstützt Patienten in der Therapie dabei, Ihre Ziele zu erreichen.

Hypnose wirkt auf das Gehirn. Moderne neurowissenschaftliche Verfahren zeigen, dass sich die Aktivität des menschlichen Gehirns während einer Hypnose signifikant verändert. Das bedeutet, der veränderte Bewusstseinszustand ist nicht eingebildet. Es handelt sich vielmehr um einen Zwischenzustand von Tagesbewusstsein und Schlaf. Während einer Untersuchung mittels funktioneller Magnetresonanztomografie (fMRT) erkannten die Forscher: Die Gehirne der Probanden waren während der Trance sowohl im Stirnbereich als auch in Abschnitten des Hinterkopfes aktiver als die der Teilnehmer ohne Trance. Beide Gruppen wurden während einer Lernaufgabe untersucht.

Für welche Personen ist Hypnose geeignet?

Grundsätzlich ist die Methode für alle Menschen geeignet, die sich darauf einlassen wollen. Sie eignet sich ideal für Menschen, die bestimmte Ziele erreichen wollen. Wie bereits erwähnt ist die Hypnose ein natürlicher Zustand des Gehirns. Ausnahme: spezielle hirnorganische Veränderungen oder psychische Krankheiten.

An dieser Stelle sollen verbreitete Missverständnisse aus dem Weg geräumt werden. Hier die Fakten:

  1. Gegen den eigenen Willen kann niemand in Trance versetzt werden
    Angst vor Manipulation ist deshalb nicht nötig. Dies bedeutet jedoch, dass der Trance-Zustand umso tiefer geht, je größer das Vertrauen des Hypnotisanden (der hypnotisierten Person) in den Hypnotiseur ist. Ziele erreichen funktioniert umso schneller, je besser Sie sich auf den Prozess einlassen.  
     
  2. Hypnose ist keine Magie – auch wenn Sie damit sehr schnell Ihre Ziele erreichen. Es ist sogar möglich in der (Blitz-) Hypnose in fünfzehn Minuten eine besondere Veränderung zu erzielen. Dies stellt jedoch einen Ausnahmefall dar. Normalerweise benötigt eine gezielte Veränderung eine Sitzung von zwei bis zweieinhalb Einheiten. Dafür ist es notwendig, dass das Thema klar auf den Punkt gebracht wird und der Klient offen für die rasche Veränderung ist – und diese für möglich hält. Unbewusste Glaubenssätze können dem entgegenstehen und müssen im Vorfeld geklärt werden, um tatsächlich die Ziele zu erreichen. Mein Angebot möchte Sie dabei unterstützen, Veränderungen schnell umzusetzen – damit Sie zügig Ihre Ziele erreichen. Mein Coaching-Paket umfasst einen Analysebogen und zwei persönliche Treffen. Damit meine Klienten noch einfacher und schneller Ihre Ziele erreichen, erhalten sie zusätzlich ein spezielles mentales Trainingsprogramm: Von mir entwickelte Trancereisen. Das Programm wurde im Studio mit speziellen Techniken aufgenommen. Auf diese Weise trainieren meine Klienten mit gewohnten Reizen zuhause weiter; mit meiner Stimme und meinen Techniken. Der Effekt: Das Unterbewusstsein nimmt die Informationen besonders gut auf und beschleunigt den Prozess des „Zieleerreichens“ enorm.  
     
  3. Der Klient behält die Kontrolle – auch während der Trance. Je tiefer die Trance, desto nachhaltiger wirkt die Hypnose. Aus diesem Grund spielt das Vertrauensverhältnis eine so große Rolle. Vor der Behandlung werden Inhalte und Ziele ganz genau abgesprochen. Die Intervention soll Ihnen helfen, schneller und leichter Ihre Ziele zu erreichen. Alles andere bringt niemandem einen Vorteil und würde dem Ruf des Hypnotiseurs sehr schaden.

Vielleicht kennen Sie sogenannte „Hypnose-Shows“. Ein Hypnotiseur versetzt Freiwillige aus dem Publikum in Trance und treibt mit Ihnen seine Späßchen. Die Menschen führen zum Beispiel Kunststücke auf, beginnen Arien zu trällern, obwohl sie über wenig Gesangstalent verfügen oder sie imitieren exotische Tiere mit vollstem Engagement. Anschließend können sich an nichts erinnern. Ist das nun Manipulation?

Hier ist anzumerken, dass jeder Freiwillige weiß, dass er sich auf eine Aktion mit Unterhaltungswert einlässt. Er gibt also nicht nur seine Zustimmung, sondern steht einer Hypnose freudig-erwartungsvoll gegenüber. Und das, obwohl er nicht genau weiß, was ihn während der Show erwartet.

Darüber hinaus ist wichtig zu wissen: Nicht alle Menschen sprechen gleich intensiv auf Hypnose an. Sie werden im Vorfeld einer Show mit sogenannten Suggestibilitätstests geprüft. Um eine erfolgreiche Veränderung in einer Hypnose-Session zu erzielen ist es aber nicht nötig, die Phänomene der Show-Hypnose erleben zu können.

Das Gute an diesen Phänomenen: Sie zeigen das Potenzial der Hypnose. Wenn derartige Showeffekte möglich sind, dann sollte eine kleine oder größere Veränderung auch zu schaffen sein. Das bedeutet: Sie können mit Hypnose wunderbar Ihre Ziele erreichen.

Wo wird Hypnose aktuell eingesetzt?

Hypnose ist eine weit verbreitete Methode. Sie wird sowohl von der Schulmedizin, der Naturheilkunde und im Coaching verwendet. Hier ein paar Beispiele:

  • Rauchentwöhnung
  • Schmerztherapie
  • Angst vorm Zahnarzt bzw. der Zahnbehandlung
  • Schlafstörungen
  • Flugangst und Phobien allgemein
  • Prüfungsangst
  • Übergewicht
  • Belastungsstörungen
  • Coaching und Mentaltraining im Spitzensport

Die Liste zeigt, dass es immer darum geht, bestimmte Ziele zu erreichen.

Kriterien, die eine Hypnose ausschließen

Hypnose ergänzt andere psychotherapeutische Ansätze wirkungsvoll. Berater wenden sie erfolgreich bei gesunden Menschen für Business- und Life-Coachings an. Trotzdem ist Achtsamkeit geboten. Einige Krankheiten gelten als Ausschlusskriterium. Dazu gehören aktuell:

  • psychotische Störungen, wie Schizophrenie oder Manie,
  • bestimmte Persönlichkeitsstörungen: z. B. Borderline Störung, histrionische Persönlichkeitsstörung,
  • akute Thrombosen
  • Epilepsie, wenn die Gefahr eines akuten Anfalls besteht

Besondere Achtsamkeit ist auch in folgenden Situationen wichtig:

  • Wenn Sie starke Medikamente wie Psychopharmaka einnehmen,
  • Erkrankungen des zentralen Nervensystems vorliegen,
  • Sie an einer körperlichen oder geistigen Behinderung leiden,
  • schwanger sind oder
  • kürzlich einen Schlaganfall bzw. einen Herzinfarkt hatten.

Eine Hypnose ist nicht ausgeschlossen, muss jedoch gegebenenfalls mit dem behandelnden Arzt abgesprochen werden.

Ziele erreichen einfach und schnell: Ablauf eines Hypnose-Coachings

Erstkontakt: Im ersten Kontakt am Telefon oder per E-Mail können Sie Ihr Thema schildern und Ihre Fragen stellen. Als Nächstes erhalten Sie alle wichtigen Informationen und eine Schritt-für-Schritt-Anleitung über die weitere Vorgehensweise (wie zB die Terminbuchung). Sie erhalten auch einen Analysebogen, den Sie mindestens zwei Tage vor dem gebuchten Termin ausgefüllt an mich zurücksenden.

Erste Sitzung: Vorgespräch, Analysebogen, Hypnose

In der ersten Sitzung dient der Analysebogen als Grundlage des Vorgespräches für zusätzliche, vertiefende Fragen. Nun steht die erste Hypnose-Session an. Danach erhalten Sie weitere Unterstützung und ein speziell auf Sie zugeschnittenes Trainingsprogramm. Damit Sie sich auf den nächsten Termin ideal vorbereiten und die vereinbarten Ziele erreichen können, bekommen Sie eine To-do-Liste. Die zweite Sitzung findet in der Regel ein bis drei Wochen später statt (je nach Thema).

Die zweite Sitzung: IST/SOLL-Analyse und Feintuning

Wir besprechen, inwieweit Sie bereits Ihre Ziele erreicht haben. Bei Bedarf vertiefen oder verstärken wir den Prozess. Wenn Sie weitere Wünsche zu anderen Themen mitbringen, arbeiten wir daran. Sie können in dieser Zeit durchaus mehrere Ihrer Ziele erreichen.

Besonderheit meines Coachings: Ich verwende für meine Coachings ein besonderes System und einen speziellen Stuhl, der mit Magnetstimulation arbeitet. Dieses Verfahren unterstützt meine Arbeit. Damit ich meine Ziele erreiche: begeisterte Klienten und wahrnehmbare positive Fortschritte. Die Magnetstimulation versorgt den Organismus mit zusätzlicher Energie – Power, die Ihnen direkt für die Veränderungsarbeit zur Verfügung steht. Damit Sie ohne Stress und mehr Energie Ihre Ziele erreichen.

Abschluss:

Die zweite Sitzung dient dem Abschluss des Prozesses. Gemeinsam prüfen wir, ob Sie Ihre Ziele erreicht haben und klären offene Fragen.

Ziele erreichen mit Hypnose funktioniert. Probieren Sie es aus.

weitere Tipps und Methoden

Wie bereits erwähnt ist Hypnose gut mit anderen Techniken kombinierbar. Die folgenden Hinweise können je nach individuellem Bedürfnis hilfreich sein, um Ihre Ziele erfolgreich zu erreichen.

Besuchen Sie auch mein Webinar zum Thema Ziele erreichen.

Ziele erreichen durch Loslassen

Während der Lebensreise sammelt der Mensch so Einiges an: Glücksmomente, Schocks, Verluste, Unausgesprochenes zwischen Familienmitgliedern und Freunden, Misserfolge und unerfüllte Träume. Der Rucksack des Lebens wird von Jahr zu Jahr immer voller. Genauso wie Keller und Speicher von Häusern und Wohnungen. Ausmisten und Loslassen ist angesagt.

Stellen Sie sich vor, Sie kommen von einer mehrtägigen Wanderung in Ihre Wohnung zurück. Was befindet sich in Ihrem Rucksack? Eine leere Wasserflasche, schmutzige Wäsche, Essensreste, gesammelte Steine und diverser Kleinkram.

Tags darauf wollen Sie zu einer weiteren Tour aufbrechen. Was werden Sie tun? – Den Inhalt auf der nächsten Reise mitschleppen? Nein! Sie werden alles zuhause lassen, was Sie für die nächste Reise nicht benötigen.

Das Prinzip des Loslassen und Ausmistens eignet sich auch für das eigene Leben. Neue Ziele erreichen Sie leichter, wenn Sie alten Ballast über Bord werfen. Nutzen Sie Ihr inneres Potenzial und kommen Sie in Ihre Kraft, indem Sie alte Wunden heilen und belastende Beziehungen klären. Ein Personal Coach steht Ihnen dabei als verlässlicher Begleiter zur Seite.

Ziele erreichen mit Durchhalten

Nicht aufgeben, auch wenn Sie noch keine Ergebnisse erkennen können. Dieser Hinweis zählt wohl zu den Punkten, die Ihnen auf dem Weg zu Ihrem Ziel am meisten abverlangt. Besonders am Anfang Ihres Weges kann es passieren, dass Sie Ihren Lebenszielen viel Aufmerksamkeit schenken und trotzdem scheinbar nicht vorwärts kommen. Vielleicht sehen Sie auch nur kleinste Fortschritte und denken: „Ich diesem Tempo werde ich mein Ziel nie erreichen.“

Die Sorgen sind verständlich. Sie müssen daran jedoch nicht verzweifeln. Stellen Sie sich vor, Sie stecken Samen einer Sonnenblume in Ihr Gartenbeet. Jeden Tag werfen Sie einen Blick auf das Fleckchen Erde, gießen regelmäßig und warten. Doch nichts passiert.

Nach zwei bis drei Wochen – Sie haben die Samen schon beinahe wieder vergessen – sprießen die ersten Triebe.

Der Samen braucht eine Weile, bis der erste Trieb durch die Erde spitzt. Bevor an der Oberfläche das erste Grün erscheint, müssen erst die Wurzeln ausgebildet werden. Sie geben dem jungen Trieb Nährstoffe und Stabilität.

Mit neuen Projekten läuft es ähnlich. Sie müssen zuerst Energie investieren und erkennen möglicherweise keinerlei Entwicklung. Der erste Durchbruch erfolgt meist verzögert und unerwartet. Rufen Sie sich diese Tatsache ins Gedächtnis, wenn Ihnen während der Anfangsphase die Geduld auszugehen droht.

Die Frage, wann es möglicherweise sinnvoll ist, ein Projekt aufzugeben, untersuchen wir im folgenden Abschnitt.

Ziele erreichen mit Ehrgeiz und Disziplin: zwei Seiten einer Medaille

Disziplin und harte Arbeit gelten als klassische deutsche Fertigkeiten. Doch wie immer im Leben gilt auch hier: die Dosis macht das Gift. Aus diesem Grund ist es wichtig, sich selbst gut führen zu können.

Der Weg zur Selbsterkenntnis führt Sie beim Thema „Ehrgeiz und Motivation“ vielleicht zum Vorbilder der Eltern. In früheren Generationen galt die Tugend der harten Arbeit noch mehr als heute. Wenn Durchhaltevermögen als erstrebenswerte Eigenschaft angesehen wird, dann bedeutet Aufgeben Scheitern.

Neben der Prägung gibt es noch viele Gründe, die dem Aufgeben entgegenstehen:

  • Sie haben bereits viel Zeit, Energie oder Geld investiert.
  • Sie dürfen nicht aufgeben, weil Sie glauben, Freunden, Eltern oder Kollegen dies schuldig zu sein.
  • Die Vorstellung, dass Sie nur glücklich werden, wenn Sie genau dieses Ziel erreichen.
  • Sie haben Angst vorm Aufgeben.
  • Sie sind zu ehrgeizig.

Wenn die Frage „Aufgeben oder nicht“ im Raum steht, besinnen Sie sich auf die grundlegende Motivation: Warum wollen Sie Ihre Herzensziele umsetzen? Genau, aus Liebe zu sich selbst.

Es kann passieren, dass sich auf dem Weg zum Ziel erkennen, dass Sie Ihren Wunsch in der geplanten Form nicht umsetzen können. Vielleicht ist ein Umweg erforderlich, den Sie aktuell nicht einschlagen können oder wollen. Ein Beispiel: Sie möchten den Beruf wechseln und haben bereits Praktika absolviert und sich intensiv mit der Branche beschäftigt. Nun stellt sich heraus, dass Sie eine zeit- und kostenintensive Weiterbildung benötigen. Beim Gedanken an die Ausbildung spüren Sie großen inneren Widerstand. Ihr derzeitiger Job fordert Sie zu sehr, als dass Sie noch genügend Ressourcen für eine Ausbildung hätten. Darüber hinaus müssten Sie die Kurse mit einem Nebenjob finanzieren.

Solche Phasen fordern Sie heraus: Sie müssen in jedem Fall ehrlich zu sich selbst sein. Welche Handlungsoptionen stehen Ihnen realistischerweise zur Verfügung?

  • Das Ziel ist Ihnen wichtig. Sie geben sich Zeit, um andere Wege zu finden.
  • Sie reduzieren Ihre Arbeitszeit oder geben Projekte ab. Die freien Ressourcen stecken Sie in einen Nebenjob.
  • Sie recherchieren Möglichkeiten für ein bezahltes Praktikum.
  • Sie wenden sich einem anderen Ziel zu.

Ein Ziel aufzugeben ist mit Traurigkeit verbunden. Erlauben Sie sich diesen Abschied und rufen Sie sich wichtige Erkenntnisse und Erfahrungen in Gedächtnis. Der Weg war nicht umsonst. Alles im Leben hat seinen Sinn – jede Station birgt wie jede Krise, auch eine Lernchance.

Fazit: Die Chancen der modernen Zeit bedeuten eine große Freiheit. Nehmen Sie die Herausforderung an und gestalten Sie ein sinnvolles und erfülltes Leben. Die Tipps und Hinweise aus diesem Beitrag sollen Ihnen dabei helfen. Viel Erfolg!